Pastebin it…

Jeden oder fast jeden Tag arbeite ich unter Linux. Und es kam immer wieder vor, dass ich beim ausführen einiger Programme, die Ergebinisse bzw Ausgaben protokolliert habe. Diese habe ich dann in einem Pastebin Dienst abgespeichert. Das ganze war für mich sehr umständlich.

Nun bin ich auf ein Tool aufmerksam geworden, das mir die Arbeit nun sehr erleichtert.
Falls jemand nicht weiss, was Pastebin ist, so handelt es sich um Webanwendungen, wie pastebin.com, paste.ubuntu.com und viele weitere Alternativen, wo man beliebige Textschnipsel, und üblicherweise Quellcode hochladen kann um es dann anderen zugänglich zu machen. Zu einem standarten Funktionsumfang eines Pastebin-Systems gehört Syntaxhervorhebung unterschiedlicher Programmiersprachen.

Und so einfach geht das:

Installation unter Ubuntu:

sudo apt-get install pastebinit

Nach kurzer zeit ist das Programm installiert.

Eine kurze Dokumentation ist aufrufbar unter:

man pastebinit

PastebinIt man page

Am Ende der Doku stehen alle Webservices, die pastbinit unterstütz. Standartmäßig ist pastebin.com eingestellt.
Um pastebinit jetzt zu nutzen, braucht man nur die Ausgabe an das pastebinit weiterzuleiten. Das macht man mit Hilfe von Pipes.
Beispiel:

befehl | pastebinit

Wenn man sich für einen anderen Webservice entschieden hat. so wird das Befehl etwas länger

befehl | pastebinit -b slexy.org

Man kann sich, wenn man mag, ein alias defenieren. Das macht man in der .bashrc

gedit ~/.bashrc

Und man definiert nun sein Alias, z.b out kurz und verständlich.

alias out='pastebinit'

oder eben mit der gewünschten Webservice.

alias out='pastebinit -b  slexy.org'

jetzt abspeichern und

. ~/.bashrc

ausführen um Änderungen zu übernehmen.

Das war es! Als Ergebnis bekommt man nur ein fertigen Link mit dem Inhalt.

Weitere interessante Parameter von pastebinit:

-a Benutzername unter dem es veröffentlicht wird, Standart ist der Systembenutzername.
-f Textformat, nützlich für Source code hervorhebung. Standart ist einfacher Text

Leave a Reply